News: Technik & Vertrieb der 1. Streich

Beitrag vom 14.02.2019

ProOptima Newsletter 02/2019

Herzlich willkommen zu unserem zweiten Newsletter im noch jungen Jahr.

In 2019 werden wir im ersten Beitrag unseres Newsletters, in Anlehnung an Wilhelm Buschs "Max & Moritz", von uns realisierte Projekte aus dem vergangenen Jahr in gereimter Versform vorstellen.

Pate stehen diesmal zwei Projekte aus dem Bereich der zentralen Materialversorgung. Erfahren Sie, wie die Projektleiter auf Kunden- und Lieferantenseite einen Plan aushecken und wie dem Chef "übel" mitgespielt wird - bis er sich dann bitter und nachhaltig beim Vertriebler rächt!

Doch was bleibt ist die Erkenntnis:

Der Chef hat immer Recht.... :-)

ProOptima - Ein Jahresrückblick in 7 Streichen

Technik & Vertrieb – der 1. Streich

Mancher gibt sich viele Müh
Mit des lieben Kunden Ziel:
Einesteils des Auftrags wegen,
Welche diese dann vergeben,
Zweitens, weil man dann und wann
eine Referenz gebrauchen kann;
Drittens aber nimmt man auch
dessen Geld dann zum Gebrauch
auf das Konto in die Taschen,
Denn man braucht auch was zu Naschen.

”Seht, da ist es, das Projekt,
das Sie gerne ausgeheckt.”

Projektleiter waren‘s zwei
Und ein stolzer Chef dabei.
Technik & Vertrieb die dachten nun,
Was ist hier jetzt wohl zu tun?
Ganz geschwinde, eins, zwei, drei,
mußte schnell ein Plan herbei.
In zwei Teile, jeder einen,
doch der Chef der kriegte keinen.
Dieser sollte dann und wann,
sich informieren – wenn er kann.

Nun verplanen sie geschwind,
Ihre Zeit und das ganz flink,
denn es kommt schon manchmal vor,
dass der Invest wird eingefrorn.
Kaum hat dies der Chef gesehen,
fängt er auch schon an zu krähen:
Der Plan, der ist mir nicht geheuer
und überhaupt, ist’s viel zu teuer!

Die Hälfte wurde dann vergessen,
denn er wütet wie besessen,
in die Kreuz und in die Quer,
schieben Sie‘s Projekt mal hin, mal her.
Als Sie sich dann doch besinnen,
war der Plan schon lang von hinnen,
treiben nur den Preis schön in die Höh,
den Vertriebler freut’s – wie schö‘!

Ach, sie bleiben an dem langen Ende,
doch bei’m Erstentwurf dann hängen.
Und ihr Plan wird lang und länger,
und der Technik bang und bänger,
Jeder legt noch schnell sein Ei,
dann kommt der Preisvergleich herbei.

Der Vertriebler in der Kammer
Hört dann schrill des Chef‘s Gejammer.
Ahnungsvoll hat er zuvor,
sich geschrieben hinter sein Ohr:
Fließet aus dem Aug‘ Ihm Tränen,
sollte man noch schnell erwähnen,
welch viel Zeit und tolle Sachen,
man gemeinsam tut gutmachen.
Wenn die Anlage schnell installiert,
hat Sie sich voll amortisiert!

Tiefbetrübt und sorgenschwer,
gibt der Chef den Auftrag her,
Technik und Vertrieb dann jubeln,
das Projekt gehört den Guten!
Und mit stummem Trauerblick,
kehrt der Chef in sein Büro zurück,
ist überzeugt er wird’s bereuen,
wenn der Plan von den Getreuen,
doch ganz anders umgesetzt,
als er sich‘s fein ausgeheckt.
Und sagt dann mit stolz geschwellter Brust:
„Hab‘ ich es doch gleich gewußt!“

Dieses war der erste Streich,
Doch der zweite folgt sogleich.

 

Neue Partnerschaft: ProOptima und IMA Buscher

Ab sofort werden unsere Kunden auch im Bereich der Konditionierung von Kunststoffbauteilen unterstützt. 

Eine echte Rheinland-Pfälzer Kooperation gehen die ProOptima GmbH aus Albig (Rheinhessen) und die IMA-Buscher GmbH aus Lambsheim (Pfalz) ein. Dabei sind sich die beiden Inhaber René Laforsch und Edmund Buscher einig, dass beim Thema Konditionierung noch einiges Potential im Spritzgußmarkt schlummert. Das wollen beide Unternehmen gemeinsam heben – mit innovativem Know-How und Branchenkenntnis. 

Die ProOptima GmbH übernimmt hier deutschlandweit die exklusiven Vertriebsrechte und bietet die einfacheren Konditionierbehälter der IMA-Buscher GmbH im Onlineshop www.spritzguss-zubehoer.de an.

 

MovaColor *Service Bulletin*

Warum ein Dosiergerät machmal ein sonderbares Fehlerbild aufweist und die gewünschten Werte nicht eingehalten werden, ist oft schwierig zu ergründen. Ein Defekt liegt in den allermeisten Fällen nicht vor - oft sind es Einstellungen, die optimiert werden müssen oder komplexere Fragen der Anwendungstechnik. 

Um hier einen schnellen und unkomplizierten Support zu bieten, hat Movacolor nun standardmäßig die LogFunktion implementiert. Per USB Stick können alle prozess- und geräterelevanten Daten ausgelesen werden. 

Gerne stehen wir für Fragen und weitere Hilfestellung zur Verfügung.