Greifer WGS

WGS – Wemo Greifersystem

Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit sind Schlagwörter, die alle Produkte von Wemo Automation AB kennzeichnen. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung als Roboterhersteller können wir auf einen reichen Erfahrungsschatz und Lösungen zurückgreifen, die den Einsatz von Robotern in der Kunststoffindustrie vereinfachen.

Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit bilden auch die Grundlage für unsere Peripheriekomponenten. Diese sollen Ihnen als Benutzer erleichtern, aus Ihren Roboterzellen eine komplette Lösung zumachen.  
 
Wemo befasst sich mit dem gesamten Spektrum der Lieferkette: angefangen bei Konstruktion und Entwicklung, über Komponentenherstellung, Montage kundenspezifischer Lösungen bis hin zum Vertrieb unserer Automatisierungskomponenten.

Unsere standardisierten Komponenten werden von Nutzern für Nutzer hergestellt.

image_WGS_vacuum-cups_1_150526_300x400

Sauger

Bei den meisten Anwendungen innerhalb der Kunststoffindustrie werden Sauger zur Aufnahme von Werkstücken genutzt. Dies ist die einfachste und kosteneffektivste Lösung für die Konstruktion eines Greifers. Sauger verursachen relativ geringe Investitionskosten, sind leicht austauschbar und benötigen keinen externen Sensor um zu kontrollieren, ob das Werkstück vom Greifer aufgenommen wurde. 

Sauger werden in der Regel in drei Typen unterteilt:

Flachsauger
Balgensauger
Ovalsauger

 

image_WGS_fjaderben_1_150526_300x400

 

 

 

Federbeine

Federnde Elemente sind die optimale Lösung zur Saugerbefestigung an Greifern, wenn ausreichender Platz zur Verfügung steht. Mit dieser Variante lassen sich Höhenunterschiede an der zu greifenden Oberfläche optimal ausgleichen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Synchronisierung zwischen der Ausziehbewegung des Roboters und der Austoßbewegung der Maschine nicht übermäßig exakt sein muss. Wenn der Roboter schneller als die Ausstoßbewegung im Werkzeug gefahren wird, geht das Vakuum verloren und das Werkstück wird fallen gelassen. Wird der Roboter zu langsam gefahren, drückt die Ausstoßbewegung des Werkzeugs gegen den Greifer, wodurch die Sauger und Linearlager des Roboters beschädigt werden. Dieses Problem lässt sich mithilfe von federnden Elemente beseitigen. Es mag zunächst kostspielig erscheinen, jeden Sauger mit einem federnden Element auszustatten. Auf lange Sicht lassen sich so jedoch Wartungskosten einsparen und die Lebensdauer des Greifers verlängern. Bei Ovalsaugern ist zu beachten, dass mehrere federnde Elemente mit Rotationssicherung erhältlich sind, um eine Drehung der ovalen Oberfläche zu verhindern.

 

image_WGS_grippers_1_150526_300x400

 

Greifzangen und Zylinder

Greifzangen werden hauptsächlich verwendet, um Angüsse aufzunehmen. Häufig werden sie jedoch auch zum Aufnehmen von Kunststoffteilen verwendet, wenn deren Oberflächen nicht flach genug für Sauger sind.

Einfachwirkende Greifer werden mithilfe eines Druckluftkreises geschlossen. Die Öffnung erfolgt per Rückfederung. Doppelwirkende Greifer sind jedoch die gebräuchlicheren Typen. Das Öffnen und Schließen erfolgt bei ihnen durch zwei separate Druckluftkreise.

Greifzangen werden in zwei Haupttypen unterteilt:

Winkelgreifzangen
Parallelgreifzangen

image_WGS_air-nippers_1_150526_300x400

 

 

 

Schneidzangen 

Schneidzangen werden häufig verwendet, um Angüsse von Werkstücken oder Angusskanälen abzuschneiden. Sämtliche Schneidzangen sind einfachwirkend, d.h. es ist nur ein Druckluftkanal zur Aktivierung des Schneidens erforderlich. Die Öffnungsbewegung erfolgt per Rückfederung.

 
Die Schneidzangen können entweder am Greifer des Roboters oder in einer separaten Peripherieausrüstung angebracht werden. Die Zangen können mit verschiedenen Schneideinsätzen bestückt werden. Die Schneideinsätze sind mit einer geraden Scherfläche in Relation zur Zange (WGS-KK-R) oder mit angewinkelten Schneideinsätzen in Relation zur Zange (WGS-KK-V) erhältlich. Die Schneidzangen sind in drei Größen und verschiedenen Schneidstärken erhältlich. Das zu schneidende Material darf nur aus Kunststoff bestehen (keine Glasfasern).