Sonderaktion für MCBalance Dosiergeräte

 

Movacolor steht für Innovation und Dosiertechnik auf höchstem Niveau. Wir möchten Sie einladen, sich selbst von der Qualität des MCBalance Dosiergeräts zu überzeugen.

Sie sind noch kein Movacolor Kunde? Dann profitieren Sie von dem folgenden Angebot:

Ab dem 01.05.2018 können Sie bei uns ein Testgerät anfordern, mit dem Sie über einen bestimmten Testzeitraum unter Produktionsbedingungen arbeiten können. Die Inbetriebnahme und Einweisung durch einen unserer Servicetechniker ist gratis. Sie erhalten zusätzlich einen Sondernachlass von 10 Prozent, wenn Sie das Dosiergerät nach dem kostenlosen Testzeitraum übernehmen. Auf jedes Folgegerät, welches in diesem Kalenderjahr gekauft wird, erhalten Sie einen Sondernachlass von 5 Prozent. Die Aktion gilt bis zum 31.12.2018 und gilt ausschließlich für Neukunden.

Für nähere Informationen sprechen Sie uns bitte an: Kontakt

Produktinformationen

 

OPTIFIT® - Qualitätsmanagement bei Fa. Dürr Kunststofftechnik

 

Im Jahr 2017 haben wir unseren modularen Einrichterworkshop OPTIFIT® um weitere Bausteine aus dem Bereich der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements im laufenden Produktionsprozess erweitert. Diese Bausteine konnten wir schon mit großem Erfolg bei unserem Kunden Dürr Kunststofftechnik GmbH & Co. KG in Schöntal-Oberkessach anwenden. 

Wir freuen uns, Ihnen die folgende Kundenstimme präsentieren zu können:

"Durch eine Neuorganisation wurde das Thema qualitative Produktionsüberwachung betrachtet. In diesem Zusammenhang wurde die bisherige Praxis auf den Prüfstand gestellt und eine Reorganisation beschlossen. In dieser Planung wurden Mitarbeiter ausgewählt die zukünftig die Fertigung in Qualitätsfragen und Serienprüfungen unterstützen. Die herausfordernde Aufgabe war diese Kollegen schnell, umfassend und Praxisnah entsprechend zu qualifizieren. Die Anforderung an diese Mitarbeiter Sie müssen nicht nur Messtechniken anwenden können, sondern sich mit möglichen Fehlerursachen, Maßnahmen auseinandersetzen und diese gegenüber Kollegen auch moderieren mit dem Ziel die Lösungen zeitnah in die Prozesse einfließen zu lassen. Mit diesem Anspruch ist die Fa. Dürr in den Markt gegangen und hat sich für den Partner ProOptima entschieden.

Es wurden vier interne Schulungstermine abgestimmt, die Schulungsinhalte bestanden jeweils aus einer Mischung aus Theorie und Praxisanwendungen in der Fertigung. Die Zweifel ob in sehr kurzer Zeit diese Qualifizierung überhaupt möglich ist, wurden bereits nach den ersten zwei Schulungstagen entkräftet, die Kollegen wendeten Ihr erworbenes Wissen sofort und umfassend an, teilweise mit kleineren Anlaufschwierigkeiten. Die Akzeptanz der Kollegen aus den Fachbereichen Fertigung wurde sehr schnell grösser und sahen die QS-Kollegen in der Rolle der Berater und Unterstützer. Nach der dritten durchgeführten Schulung, sind alle Kollegen bereits in Ihren Abläufen sehr sicher und können durch die hohe Motivation, an täglichen Verbesserungen mit teilnehmen.

Für die geschulten Mitarbeiter waren die Schulungstage sehr anstrengend, aber sehr aufregend und lebendig. Die meisten Schulungsinhalte waren komplettes Neuland für die Kollegen, durch die sehr gute Moderation der Dozenten schnell aber mit Leben und Praxisnähe gefüllt werden konnten. Das Feedback alle 7 Mitarbeiter war einstimmig sehr positiv zu jedem Schulungsblock. Alle Kollegen haben in Ihren Feedbackgesprächen nach den durchgeführten Schulungsblöcken bestätigt dass die Inhalte sehr an spruchvoll, dennoch verständlich und lebendig waren. Durch die Schulungen ist man selbstsicherer geworden, Hintergrundinformationen zu entstandenen Fehlerbildern helfen uns jetzt in der Behandlung der 8D-Lösungsblätter.

Gespannt sind wir auf das kommende Modul IV, in dem die Zusammenarbeit Einrichter mit QS-Prüfer trainiert wird. Die vergangenen Wochen und Monate haben sich für mich bestätigt mit Pro Optima einen Schulungspartner gefunden zu haben, der nicht nur theoretisches Wissen vermittelt, sondern auch die Kollegen in der Praxis abholt und nachhaltig Schulungserfolge sichert."

Thomas Kuhnert Leiter Firmenmanagement / Qualitätsmanager
Dürr Kunststofftechnik GmbH & Co. KG

Warum kollaborative Roboter?

Die Fertigungsbranche befindet sich im Wandel - und damit auch ihre technologischen Anforderungen. Die Spritzgießbranche, in der die Automatisierung bislang in erster Linie zur Steigerung des Produktionsvolumens eingesetzt wurde, hat angesichts steigender Lohnkosten, sinkender Verfügbarkeit, geringerer Losgrößen und der sich ständig verändernden Konsumnachfrage die Flexibilität für sich entdeckt.

Flexibilität schlägt Produktivität und steigert dabei die Rentabilität!

Bis zu 90 Prozent der Fertigungsaufgaben lassen sich nach wie vor nicht sinnvoll automatisieren. Dieser Wert nimmt jedoch stetig ab. Kollaborative Smart-Roboter wie der sawyer™, die sich in der Praxis den Veränderungen in ihrer Umgebung anpassen, in weniger strukturierten Umgebungen zur Höchstform auflaufen und schnelle Anwendungswechsel ermöglichen, sind auf dem Vormarsch und erfreuen sich bei Unternehmen, die an einer Steigerung ihrer Flexibilität, Effizienz und Qualität interessiert sind, immer größerer Beliebtheit.

Robotik wird in mehrfacher Hinsicht immer leichter zugänglich. Und die Möglichkeiten für Fertigung und Produktion, Forschung und Bildung sowie für die Gesellschaft im Allgemeinen waren nie spannender. Wir bieten Ihnen schon heute brauchbare und branchenspezifische Lösungen und gehen diesen technologischen Quantensprung in Richtung Industrie 4.0 gemeinsam mit Ihnen.

Wir freuen uns deshalb, in HAHN Robotics einen erfahrenen und zugleich innovativen Partner für unsere Kunden in der Sprietzgießbranche gefunden zu haben - gemeinsam in die Zukunft mit sawyer™ und ProOptima! 

 

 

Neues Produkt: Auffang-Systeme für Spritzgussteile

Unser neuer Partner: Holzer GmbH

Granulat aufschmelzen. Plastifizieren. Dosieren. Entformen. Granulat aufschmelzen. Plastifizieren. Dosieren. Entformen ... Je höher die Taktfrequenz und je empfindlicher das Spritzgut, desto mehr Aufmerksamkeit verlangt das Spritzgut vom Entformen bis zum Weitertransport. Hier entscheiden ein paar Zentimeter über Qualität oder Ausschuss. Und Ausschuss kommt Sie teuer zu stehen.

Die Auffang-Systeme für Spritzgussteile von Holzer sorgen genau an der Schnittstelle zwischen Entformen und Weitertransport für einen exakten Materialfluss. Ganz gleich, ob die Spritzgussteile in eine Box, einen Tray oder ein Fließband fallen werden.

Holzer stellt für jede Spritzgussmaschine, für jede Weiterbeförderung, für jedes Spritzgut individuell passende Auffang-Systeme zur Verfügung. Als Trichter, als Schutzrollo, als Auffangrutsche. Und immer aus den Materialien, die ihr Spritzgut besonders schonend behandeln.

Klicken Sie hier um näheres zu den Produkten zu erfahren.